There’s a new addition to Uslu Airline’s product family. The name: “KMC – Kamouflage”. The idea: as continuation of Uslu’s DJ-line, the project came to life in cooperation with Berlin based Keinemusik Crew – a DJ-collective featuring producers like Adam Port, Rampa, &ME, and David Mayer. Likewise following Uslu-tradition, the farbcode matches with the abbreviation of an airport, in this very case representing Saudi Arabia’s military airbase King Khalid Military City. The colour: a matt camouflage-tone preparing for all the undercover action one might come across within the urban jungle. Actually it is the common “NATO-Olive”, the colour of the German forces outdoor apparel. The effects: not less than spectacular. The tones core being pure, covered understatement, its impact is simply disarming.

To celebrate the release with an appropriate bang, there will be a limited edition of Keinemusik-gear on offer. Tees and totebags – prepared with a sample of KMC and riddled with bullets.

Es gibt einen Neuzugang im Sortiment von Uslu Airlines. Der Name: “KMC – Kamouflage”. Der Hintergrund: Ganz in der Tradition der DJ-Line des Hauses entstand das Projekt in Zusammenarbeit mit der Keinemusik Crew, der u.a. die Berliner DJs Adam Port, Rampa, &ME und David Mayer angehören. Gleichfalls einer Tradition folgend, entspricht der Farbcode dem Kürzel eines Flughafens. KMC steht für King Khalid Military City Airport, einem Militärflughafen in Saudi Arabien. Die Farbe: ein für den Undercover-Einsatz im Großstadtdschungel optimale Tarneffekte versprechender, matter Camouflageton. Tatsächlich handelt es sich um die Bundeswehr-Textilfarbe “steingrau-oliv”, vermutlich besser bekannt als “NATO-Oliv”. Die Effekte: nicht weniger als spektakulär. Die Seele der Farbe ist gedecktes Understatement, die letztendliche Wirkung aber dann doch Aufsehen erregend und in jeder Hinsicht entwaffnend.

Um den Release mit einem entsprechend großen Knall zu feiern, wird es eine limitierte Edition von Keinemusik-Gear geben. T-Shirts und Totebags, die jeweils mit einer Probe KMC versehen und anschließend mit scharfer Munition durchlöchert wurden.